Freitag, 23 Oktober 2020
Denkanstoß

Planet 9

Eine Glosse

Schon einmal etwas von Planet 9 gehört? Nein? Dann lies jetzt genau!

Forscher sind sich der Existenz eines weiteren Planeten in unserem Sonnensystem überaus sicher. Dieser wird als riesiger Eisbrocken vermutet, der in einer gigantischen Umlaufbahn die Sonne umkreist. Ohne ihn sei laut den Forschern Michael Brown und Konstantin Batygin die Umlaufbahnen der Himmelskörper im Kuipergürtel nahe des Neptuns nicht erklärbar.

Gesichtet wurde unser neuer Nachbar aber noch nicht. Woran das liegt?

Um einmalig die Sonne zu umrunden braucht Planet 9 rund 20.000 Jahre. Zum Vergleich ist dies die ähnliche Dauer, die der Bau des Flughafens Berlin Tegel noch in Anspruch nehmen wird. Oder, wann sich die Politiker endlich über den Brexit einig werden.

Doch Planet 9 kommt nicht allein. Die Forscher lernten ebenso seinen kleinen Freund kennen, den Zwergplaneten Sedna.
Dieser scheint aber nicht gerne Sommerurlaub zu machen. Umso besser für den Saturn, der dank seines Volumens nur schwer einen Platz im Flieger ergattert. Aber dieses Jahr wird es dann wohl endlich was mit dem Mallorcaurlaub!

Doch nicht alle sind von seiner Reiseunlust begeistert. Die arme Türkei würde den Zwergplaneten gerne mal auf eine Chai einladen, ihn danach in Ägypten zwischen die Höcker quetschen und ihn dort bestenfalls nie wieder rauslassen.

Unter allen bis dahin entdeckten Planeten kreist Sedna mit dem größtem Abstand zur Sonne. Man könnte ihn schon fast mit einem Vampir vergleichen, wenn man nur wüsste, wovon dieser sich im All ernähren würde. Oder ist er einfach nur ein kamerascheues Kind, das am liebsten Verstecken spielt? Vielleicht sind seine Eltern ja Briten, die scheinen auch gerne wegzulaufen wenn es ernst wird.
Ein Glück, dass wir Menschen den Blitz erfunden haben – sonst wäre dem Zwerg sein Versteckspiel noch gelungen.

Doch nicht nur die Planeten, auch die Konstellation kommt uns doch bekannt vor, oder? Wie wär‘s mit Russland und Amerika?

Dass beide größtmöglichen Abstand zu uns halten, ist gewiss. Ihre Vorlieben für das Verborgene auch. Wo sie sich aber grade befinden, weiss niemand. Nur eins steht fest: Wie Sedna und Planet 9 werden sie sich immer im Kreis bewegen und kommen ihrem Ziel kein Stückchen näher. Wer hier der große und wer der kleine Planet ist, diese Antwort überlasse ich dir selbst.

Wer hätte jemals gedacht, dass unser Universum so politisch ist? Was die Forscher nicht alles herausfinden…

1 Comment

  • Ich habe mich sehr amüsiert und wurde zum Nachdenken angeregt. Warum meint eigentlich der Mensch, dass er selbst von so großer Bedeutung ist. Wir sind doch nur ein Teil der Natur. Und wenn man bedenkt, wie lange es uns schon gibt, sind wir doch eher eine Schrecksekunde im Weltall. Aber wir haben so viele Charakter Eigenschaften, dass man diese sogar auf alteingesessene Planeten und Sterne übertragen kann. Cool!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.